Sinn und Sinne

Zufälle spielen – 6. Oberstufe, Werte und Schubladen

Gymnasium: Was machen wir hier? Zeit rumbringen bis der Prinz angaloppiert oder fürs Leben lernen?

Es wird viel Zeit verpalavert und um die Noten diskutiert, statt daran zu arbeiten. Die Schulreform erlaubt sogar ein Abitur in Sport und Sozialkunde. „Das kann nicht gut sein“, findet MoniSophie, „da nehmen mich die Leute doch anderswo nicht ernst“.

Sie entscheidet sich für klassische Fächer, Handfestes, Nachprüfbares und wählt neben Geschichte und Mathe noch Latein und Biologie. Leider erwischt sie den Kurs mit der Biolehrerin mit dem Spitznamen „der Maikäfer“. Die Frau ist herzensgut. Aber viel zu sanft für eine Horde halbwüchsiger Mädels. Eine erzlangweilige Veranstaltung, selbst mit Strickzeug. 

MoniSophie entwischt in den parallellaufenden Chemiekurs. Der ist spannender und Frau Padberg ist auch viel strenger, freut sich aber über Monikas Besuche, statt sie rauszuschmeißen.

Nutze die Zeit – möglichst sinnvoll und nachhaltig

Es läuft gut. Mit Claudia und Heike beteiligt sie sich nebenher am Wettbewerb Deutsche Geschichte mit dem Thema „Widerstand im NS-Alltag“. Der Geschichtslehrer rüffelt die drei wegen nicht professioneller Literaturangaben. Die Liste allein reicht ihm nicht. 

Die Bio-Abi-Arbeit findet an einem herrlich warmen und sonnigen Frühlingstag statt. Drei Stunden sind angesetzt. Nach 1 ½ Stunden findet die Rektorin die Schülerin auf dem Schulhofmäuerchen in der Sonne sitzend.

So einen Tag verdirbt man sich doch nicht mit der Diskussion von Vererbungsregeln! 

Perfekt habe sie es nicht, aber für ein “Befriedigend” werde es schon reichen!

Wir fassen zusammen:

      • Lieber leben als nur Zeit verbringen
      • Manchmal hilft nur Flucht
      • Falsches Zitieren kann dich deinen Posten kosten
      • Perfekt? Vergiss es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner